Akupunktur

Akupuntur

Die Heilmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin werden seit weit über 2000 Jahren erfolgreich angewendet und haben sich bei der Behandlung vieler Krankheiten mittlerweile auch in der westlichen MedizinTCM bewährt

Der ganzheitliche Ansatz der TCM hat zum Ziel, die Disharmonie zwischen Körper, Geist und Seele beim kranken Menschen mit Methoden wie Akupunktur, Phytotherapie und Moxibustion auszugleichen und den Patienten wieder mit sich und der Welt in Einklang zu bringen.

Ziel der TCM ist es, beim Menschen die Lebenskraft „Qi“ sowie das natürliche Gleichgewicht der dynamischen Gegensatzkräfte Yin und Yang (Qi gehört zum Yang) zu fördern.

Qi steht in der TCM für Energie, Aktivität, Bewegung. Das Qi wird in ganz unterschiedliche Qi-Aspekte unterteilt, wozu unter anderem unser Abwehr-Qi (WeiQi) gehört. Das ist also aus Sicht der TCM ein wichtiger Teil unserer Immunität!

Aus Sicht der chinesischen Medizin können unterschiedliche pathogene Faktoren das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang extrem stören. wie z.B.

  • Kälte (Kälte an sich, virale Infektionen, Übermaß an kalten Nahrungsmitteln, wie z.B. Eis)
  • Hitze (Hitze an sich, heiße Gewürze wie z.B. Chili im Übermaß, bakterielle Infektionen)
  • Feuchtigkeit (Feuchtigkeit an sich, Nahrungsmittel, die die Milz schwächen, wie z.B. Übermaß an Milchprodukten, Zucker, Pilz-Infektionen)
  • Ernährungsfehler (z.B. Mikrowellenkost)